Vitalpilz / Heilpilz des Monats September

 

Maitake - Grifola frondosa

 

Kurzportrait

Legenden zufolge tanzten in Japan Sammler wahre Freudentänze, wenn sie einen Maitake fanden. Wegen seiner Heilkräfte galt der Pilz als sehr wertvoll, und da erst in den 1980er-Jahren mit seiner Kultivierung begonnen wurde, war man bis dahin ausschließlich auf das Sammlerglück in Wäldern angewiesen. Bemerkenswert ist die antioxidative Kraft der im Maitake enthaltenen Polysaccharide. Doch nicht nur für die Gesundheit des Menschen, sondern auch als aromatische Ergänzung verschiedenster Gerichte wird der Maitake verwendet. Er gehört heute zu den beliebtesten Speisepilzen überhaupt.

 

 

In der Praxis erprobte Anwendungsgebiete

• Stärkung des Immunsystems

Der Maitake enthält das Betaglucan Grifolan, das die Aktivität von Makrophagen erhöhen kann und dadurch eine gezielte Immunaktivierung bewirkt. Neuere Erkenntnisse eröffnen Hinweise auf die antiviralen Eigenschaften dieses Vitalpilzes unter anderem bei Hepatitis.

• Prävention und begleitende Behandlung von Brust-, Lungen-, Leber-, Bauchspeicheldrüsen- und Prostatakrebs

Verschiedene Inhaltsstoffe des Maitake spielen in der Tumorprävention wesentliche Rollen. Der Maitake zeigt in Studien eine hemmende Wirkung auf die Bildung und Vermehrung von Tumorzellen in vitro und in vivo. Außerdem belegen Untersuchungen, dass der Maitake die Aktivität immunkompetenter Zellen während einer schulmedizinischen Tumorbehandlung erhöht.

• Antidiabetische Effekte

In Versuchen konnte gezeigt werden, dass ein Maitake-spezifisches Glykoprotein die Glukosetoleranz erhöhen kann, ohne dass die Insulinausschüttung beeinflusst wird. Auch ein blutzuckersenkender Effekt wurde dokumentiert. Auch präventiv kann Maitake gut eingesetzt werden, wenn eine Diabetes-Gefährdung vorliegt.

• Unterstützung des Skelettsystems bei Osteoporose

Der Maitake enthält die Vitamin-D-Vorstufe Ergosterin und schafft damit eine wichtige Voraussetzung für den Einbau von Kalzium aus der Nahrung in die Knochen. Auch präventiv kann dieser Vitalpilz für die Knochengesundheit eingesetzt werden.

• Gewichts- und Blutdruckregulierung

Über eine Beeinflussung des Renin-Angiotensin-Systems kann mit dem Maitake eine Senkung zu hoher Blutdruckwerte erreicht werden. Außerdem kann der Pilz die Einlagerung von Fett im Gewebe vermindern und auf diese Weise die Gewichtsreduktion unterstützen.
 

Weitere Bezeichnungen

Grifola frondosa, Klapperschwamm, Tanzender Pilz, Tanzpilz, Laubporling, Hen-of-the-Woods, Kumotake
 

Herkunft

Der Maitake wächst in Ostasien, Europa und Nordamerika. Heute wird er in vielen Ländern als Speise- und Vitalpilz kultiviert.

 

Besonderheiten

Mit seinen Eigenschaften, Körpergewicht und Blutdruck zu regulieren sowie zu hohe Blutzucker- und Blutfettwerte zu senken ist der Maitake ein wichtiger Helfer bei der Bekämpfung des Metabolischen Syndroms.

 

Für eine weiterführende Beratung und die Vermittlung einer qualitätsgeprüften Bezugsquelle stehe ich gerne zur Verfügung.

Vitalpilz / Heilpilz des Monats August

Hericium erinaceus

 

Kurzportrait

Der Hericium erinaceus wird seit Jahrhunderten für seine regulierenden Wirkungen auf Körper und Psyche des Menschen geschätzt. Darüber hinaus ist dieser Pilz, der an Wunden älterer oder gestorbener Laubbäume wächst, dank seiner feinen Aromen besonders in Asien eine geschätzte Delikatesse. Die Kultivierung begann in den 1950er-Jahren in Shanghai; heute wird der Pilz auch in unseren Breiten gezüchtet. Die Inhaltsstoffe sind weitgehend erforscht und die ernährungsphysiologischen Eigenschaften wissenschaftlich bestätigt. Der Pilz enthält alle acht für den Menschen essenziellen Aminosäuren.
 

In der Praxis erprobte Anwendungsgebiete

• Regulation von Magen- und Darmproblemen

Der Hericium besitzt im Bereich des Verdauungssystems ein erhebliches Wirkpotenzial, kann beruhigen, Entzündungsprozesse lindern und die Regeneration fördern. Bei Gastritis-Patienten verbesserte sich Studien zufolge während einer Hericium-Supplementierung auch der Aufbau der Schleimhautstrukturen.

• Prävention von Tumorerkrankungen, insbesondere von Magen-, Darm-, Speiseröhren- und Hautkrebs

Definierte wasserlösliche Polysaccharide aus Hericium zeigen ausgesprochen antikanzerogene und antimetastatische Eigenschaften. Sie erhöhen zum einen die Aktivität der Makrophagen und anderer Immunzellen gegenüber den Krebszellen und scheinen die Metastasenbildung einschränken zu können.

• Begleitende Behandlung bei Nervenerkrankungen

Inhaltsstoffe des Hericium können die Regeneration von Nervenzellen und das Wachstum von Nervenfasern begünstigen. Dies macht den Einsatz dieses Vitalpilzes unter anderem bei den Erkrankungen Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson und Multiple Sklerose interessant.

• Beruhigung bei Ängsten, innerer Unruhe und Schlafstörungen

Studien konnten zeigen, dass der Hericium bei psychischen Beschwerden wie depressiven Verstimmungen, Schlafstörungen, Nervosität und stressbedingten Befindlichkeitsstörungen eine positive Wirkung haben kann. Das natürliche, gesunde Gleichgewicht der Psyche wird gefördert.

• Modulation des Immunsystems

Hericium-Inhaltsstoffe können die Proliferation von T- und B-Lymphozyten erhöhen. Dadurch wird das Immunsystem generell gestärkt und die körpereigene Abwehr gegenüber Antigenen erhöht.
 

Weitere Bezeichnungen

Igelstachelbart, Knolliger Stachelbart, Affenkopfpilz, Löwenmähne, Pom-Pom, Yamabushitake, Houtou
 

Herkunft

Der Hericium ist nahezu weltweit verbreitet und auch in Europa heimisch, ist insgesamt jedoch eher selten wildwachsend zu finden.

 

Besonderheiten

Der Hericium hilft gemäß den Lehren der Traditionellen Chinesischen Medizin, den durch Stress und ungesunde Lebensführung gestörten Organismus wieder in ein natürliches, gesundes Gleichgewicht zu bringen.

 

Für eine weiterführende Beratung und die Vermittlung einer qualitätsgeprüften Bezugsquelle stehe ich gerne zur Verfügung.

Vitalpilz / Heilpilz des Monats Juli

Cordyceps sinensis

Kurzportrait

Cordyceps sinensis ist der Vitalpilz für die sanfte, aber nachhaltige Leistungssteigerung, der sowohl auf der körperlichen als auch auf der seelisch-geistigen Ebene für Frische und Ausdauer sorgen kann. Er ist ein wichtiger tonisierender Vitalpilz der Traditionellen Chinesischen Medizin mit sowohl Yin-stärkenden als auch Yang-fördernden Eigenschaften. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte neben allgemeinen immunsteigernden Effekten auch die Erhöhung der mitochondrialen ATP-Bildung und damit eine verbesserte Energiegewinnung auf der zellulären Ebene nachgewiesen werden.
 

In der Praxis erprobte Anwendungsgebiete

• Förderung von Leistungsfähigkeit, Verkürzung von Regenerationsphasen und Verbesserung der Stressresistenz

Sportler im asiatischen Kulturraum verwenden Cordyceps sinensis seit Langem aufgrund der energie- und ausdauersteigernden Eigenschaften dieses Vitalpilzes. In Versuchen konnte sowohl eine Verbesserung der Ausdauerleistung als auch eine verringerte Stressanfälligkeit nachgewiesen werden.

• Regulation von Fruchtbarkeit und Störungen der Sexualfunktionen

Traditionell wird Cordyceps sinensis zur Förderung und Steigerung der sexuellen Leistung verwendet. Studien deuten darauf hin, dass die Testosteronbildung positiv beeinflusst wird. Außerdem kann eine Cordyceps-Supplementierung die Samenqualität bezüglich Spermienmotilität und -morphologie sowie Samenmenge signifikant verbessern.

• Zellschutz, Anti-Aging und Stärkung des Immunsystems

Cordyceps sinensis enthält eine Vielzahl antioxidativer Substanzen, die freie Radikale inaktivieren und den Organismus vor zellulären Schäden schützen. Die Effizienz bei der Hemmung von Alterungsprozessen wurde dokumentiert. Auch das Immunsystem profitiert vom Schutz vor oxidativem Stress.

• Stimmungsaufhellung

Als Tonikum gegen Erschöpfung, Depressionen und Stress hat sich dieser Vitalpilz einen Namen gemacht. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Cordyceps-Extrakte die Adrenalin- und Dopamin-Bildung direkt beeinflussen, in die Serotonin-Mechanismen jedoch nicht eingreifen.
 

Weitere Bezeichnungen

Chinesischer Raupenpilz, Tibetischer Raupenkeulenpilz, Ophiocordyceps sinensis
 

Herkunft

Cordyceps sinensis wächst nicht wie andere Pilze auf pflanzlichen Substraten, sondern ausschließlich auf einer bestimmten Raupenart des tibetischen Hochlands, die er unter der Erde befällt. Heute wird der seltene und kostbare Pilz auch kultiviert.

 

Besonderheiten

Der Cordyceps sinensis wird traditionell als natürliches Aphrodisiakum und zur allgemeinen Leistungssteigerung geschätzt.

 

Für eine weiterführende Beratung und die Vermittlung einer qualitätsgeprüften Bezugsquelle stehe ich gerne zur Verfügung.

 

 

 

Neu in der Praxis - Yager-Code

 

Nach erfolgreich abgeschlossener Weiterbildung freue ich mich nun auch, als Erweiterung des Bereichs Hypnose, in meiner Praxis den „Yager-Code“ anbieten zu können.

 

Mit dem  Yager-Code lassen sich schnell und unkompliziert physische und psychische Blockaden sprengen.

 

Anwendungsgebiete und Studie:

Aufgrund seiner Einfachheit, Wirksamkeit und Effektivität bedeutet der Yager-Code einen Quantensprung im Bereich der Therapie und des Coachings.
Er ist eine Methode, die jeder Therapeut und Coach kennen sollte und jeder, der mit Menschen arbeitet und ihnen helfen will.
Die Wirksamkeit wurde im Rahmen einer Studie eindrucksvoll nachgewiesen. Die Behandlungen umfassten 2 bis 5, und im Durchschnitt nur 3,5 Stunden.

Die Studie wurde von Dr. Edwin Yager aus San Diego durchgeführt. Sie wurde auf der Webseite seines Institutes (Subliminan Therapy Institute) und in seinem Buch „Subliminal Therapy“ veröffentlicht.

https://www.preetz-hypnose.de/wp-content/uploads/2019/04/statistik-suechte-abhaengigkeiten.jpg

https://www.preetz-hypnose.de/wp-content/uploads/2019/04/statistik-studien.jpg

 

 

Vitalpilz / Heilpilz des Monats

 

Reishi - Ganoderma lucidum

 

Kurzportrait

Überlieferungen zufolge wird der Reishi, dessen Name übersetzt „Pilz der Unsterblichkeit“ bedeutet, in Asien seit circa 4000 Jahren als Naturheilmittel verwendet. Als wertvoller Pilz zur Förderung von Vitalität und Lebensdauer gilt er in der Traditionellen Chinesischen Medizin als eines der wirksamsten Mittel zur Stärkung des Menschen überhaupt. Viele der überlieferten Wirkungen wurden inzwischen in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. Zu den Inhaltsstoffen gehören unter anderem Polysaccharide und Antioxidanzien, von denen man weiß, dass sie die Abwehrkräfte stärken und die Zellen schützen.

 

In der Praxis erprobte Anwendungsgebiete

 

• Stärkung des Immunsystems

Die immunstärkenden und -modulierenden Eigenschaften des Reishi werden vor allem den in hoher Konzentration enthaltenen antioxidativen Betaglucanen zugerechnet. Untersuchungen zufolge können sie die Proliferation von T- und B-Lymphozyten verbessern und die Abwehrkraft anregen.

• Förderung der körperlichen und geistigen Konstitution


Die regelmäßige Einnahme des Reishi kann vielen Untersuchungen zufolge die Leistungsfähigkeit steigern und vor vorzeitiger Erschöpfung bewahren. Auch bei der sanften Regulation von Schlafstörungen wird der Reishi mit den harmonisierenden Eigenschaften seiner Inhaltsstoffe eingesetzt.

• Begleitende Krebstherapie

Die Polysaccharide des Reishi weisen ein breites Spektrum nicht nur immunmodulierender, sondern auch krebshemmender Effekte auf. Sie haben eine nachgewiesene zytotoxische Wirkung auf Krebszellen, verbessern die Makrophagen-Proliferation und stimulieren deren Tätigkeit gegenüber Tumorzellen.

• Unterstützung von Herz und Kreislauf

Seit Langem ist bekannt, dass der Reishi vor Arteriosklerose schützen kann. Neben der Unterstützung bei der Normalisierung der Blutfettwerte und der Kontrolle des Cholesterinspiegels haben die antioxidativen Eigenschaften einen positiven Effekt auf die Gesundheit von Herz und Blutgefäßen.

• Anti-Aging

In verschiedenen Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass die Inhaltsstoffe des Reishi altersbedingte Schädigungen verschiedener Organe vermindern und beispielsweise auch einer vorzeitigen Hautalterung entgegenwirken kann.

Weitere Bezeichnungen

Ling Zhi, Ganoderma lucidum, Glänzender Lackporling

Herkunft

Der Reishi ist nahezu weltweit verbreitet und auch in Europa heimisch. Seit einigen Jahrzehnten wird er in Asien kultiviert.

 

Besonderheiten

Als Speisepilz wird der harte und zähe Reishi kaum verwendet. Als Pulver, Extrakt (auch in flüssiger Form) oder Tee ist der ausgleichend wirkende Vitalpilz jedoch inzwischen auch in Deutschland sehr verbreitet.

 

 

Für eine weiterführende Beratung und die Vermittlung einer qualitätsgeprüften Bezugsquelle stehe ich gerne zur Verfügung.

 Angebot:

 

 

Mikronährstoffanalyse Pro   

nur 29,00 Euro anstatt 89,00 Euro

Unverträglichkeitstest Pro 

nur 29,00 Euro anstatt 89,00 Euro